Blockpraktikum Allgemeinmedizin

Seit 2004 ist das Blockpraktikum Allgemeinmedizin eine verpflichtende Lehrveranstaltung für alle Studierenden. Die Studierenden sind dabei während eines dreiwöchigen Blockpraktikums insgesamt 10 Tage in einer akademischen Lehrpraxis anwesend, umrahmt von 3 Tagen Seminar am Campus sowie einer Klausur. Im Blockpraktikum sollen einige, für alle verbindliche Lerninhalte vermittelt werden.

Die Medizinischen Universitäten/Fakultäten bieten unterschiedliche Formate zum Blickpraktikum an. Nähere Informationen gibt es auf den Seiten der Universitäten.

Alle Studierenden der medizinischen Universitäten/Fakultäten in Deutschland, die das Blockpraktikum im Bereich der Allgemeinmedizin nach § 27 Abs.4 Nummer 5 der Approbationsordnung für Ärzte im …… oder später beginnen und einen Praktikumsplatz in einer Hausarztpraxis, die ihren Hauptsitz in Städten und Gemeinden mit weniger als 10.000 Einwohnern, erhalten haben und denen durch die Absolvierung des Blockpraktikums und –ort nachweisbar  zusätzliche Kosten (Fahrt- oder Wohnkosten) entstehen, können während der Dauer des mindestens zweiwöchigen Blockpraktikums im Bereich der Allgemeinmedizin eine finanzielle Förderung in Höhe der nachgewiesen tatsächlichen Kosten, maximal bis zu 100,00 Euro beantragen. Die Höhe der Zuschüsse für die Fahrkosten richtet sich nach den tatsächlichen Kosten für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel (Einzelfahrscheine, Wochen- oder Monatsfahrkarte) sowie bei Nutzung des eigenen Fahrzeuges nach den Entfernungskilometern (kürzeste Strecke; 0,50 Euro/km) zwischen Wohnort und Hausarztpraxis; die Zuschüsse für die Wohnkosten richten sich nach tatsächlich angefallenen Kosten. Die einzelnen Nachweise ergeben sich aus den Förderanträgen.

Downloads

Alle Förderbedingungen im Detail finden Sie in den Förderkonditionen.

Antrag PJ Förderung Landarzt