PJmobil

  • PJmobil

Seit Februar 2018 steht ausgewählten Studierenden in Baden-Württemberg für die Dauer ihres Praktischen Jahrs (PJ) Allgemeinmedizins in einer Gemeinde oder Stadt mit weniger als 10.000 Einwohner ein VW up! für die Fahrt in die Lehrpraxis zur Verfügung – das neue PJmobil.

Ziel des Projektes ist es, die Attraktivität des PJ Allgemeinmedizin auf dem Land zu erhöhen. Das PJ-Tertial spielt bei der Wahl der Facharztrichtung und des Niederlassungsortes eine entscheidende Rolle. Es ist eine hervorragende Gelegenheit, um jungen Medizinern vor Augen zu führen, wie abwechslungsreich die Arbeit in einer Landarztpraxis sein kann. Der Weg in die Lehrpraxis auf dem Land ist aber in der Regel mit mehr Kosten und einem höheren Aufwand verbunden, als der Weg in die Großstadt. Ausgewählten PJ-Studierenden wird für die Dauer ihres PJs Allgemeinmedizin deshalb ein Auto zur Verfügung gestellt.

Der Studierende trägt lediglich die Benzinkosten und kann das Fahrzeug im Umkreis von 200 Kilometern vom Universitätsstandort auch privat nutzen. An jedem Lehrstuhl Allgemeinmedizin in Baden-Württemberg stehen pro Jahr zwei bei drei Fahrzeuge zur Verfügung. Welcher Studierende ein PJmobil bekommt, entscheiden die universitären allgemeinmedizinischen Einrichtungen.

Förderpartner des Projektes sind das Autohaus Gelehrt Freiburg, der Hausärzteverband Baden-Württemberg, die AOK Baden-Württemberg und MEDI Baden-Württemberg. Initiator ist die Stiftung Perspektive Hausarzt.

Projektinformation
Pressemitteilung
Pressefoto 01
Pressefoto 02